Logo Modeexpertise

das MODE LEXIKON

Caprihose

Caprihose – die alltagstaugliche Sommerhose

Caprihosen sind dreiviertellange, enganliegende Hosen, die vor allem im Sommer und Frühling getragen werden. Es gibt verschiedene Variationen, darunter knielang, wadenlang oder etwas dazwischen. Einige Modelle weisen einen seitlichen Schlitz auf, der das Umkrempeln der Sommerhose erleichtert.

Die Geschichte der Caprihose

Die Caprihose kommt nicht, wie der Name vermuten lässt, von der italienischen Insel Capri. Designt wurde sie in den 1940er Jahren von der deutschen Modedesignerin Sonja de Lennart, die die Hose, inspiriert von ihren Urlauben auf Capri, entwarf. Anfangs galten die halblangen Hosen als unangemessen, da Frauen in dieser Zeit vor allem lange Röcke und Hosen trugen. Schon bald wurde die Caprihose aber zu einem essentiellen Bestandteil der Modewelt, nicht zuletzt, weil bekannte Frauen, wie zum Beispiel Audrey Hepburn oder Marilyn Monroe, sie trugen. Die klassische Variante der Hose hat keine Taschen, liegt eng an und endet einige Zentimeter über dem Knöchel. Heute sind die Modelle aus vielen Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken, denn es gibt sie in zahlreichen Varianten und die Teile lassen sich super vielseitig kombinieren.

So kombinierst du die Caprihose gekonnt

Da es heute so viele Varianten der Caprihose gibt, kannst du die Hose unglaublich vielseitig kombinieren. Eine klassische Variante in Schwarz kannst du im Alltag super zu einem hellen Wollpulli oder einer legeren Bluse tragen. Dazu wählst du elegante Loafer oder sportliche Sneaker. Wenn es etwas schicker sein soll, kannst du auch einen Oversized-Blazer zu deiner schwarzen Caprihose kombinieren. Greife hier zu einer auffälligen Farbe, wie pink oder rot und setzte so ein Statement. Dazu trägst du elegante Stilettos und eine Clutch in der gleichen Farbe. Für einen legeren Look im Alltag eignet sich eine Caprihose aus Denim. Wenn du eine Fashion Statement setzen möchtest, kombiniere dazu eine Jacke im gleichen Jeansstoff. Wenn dir das zu viel ist, kannst du natürlich auch ein lässiges Shirt oder einen Hoodie kombinieren.

Welcher Schnitt steht wem?

Bei der Wahl deiner Caprihose solltest du ein paar Dinge beachten, um deine Beine ins rechte Licht zu rücken. Frauen mit kräftigen Waden sollten am besten ein Modell wählen, das nicht an der kräftigsten Stelle der Unterschenkel endet. Am besten sind Varianten, die ein paar Zentimeter über dem Knöchel enden, die sogenannten ⅞-Hosen. Frauen mit einem kleinen Bauch greifen am besten zu einem High-Waist Modell – das streckt optisch und betont eine schlanke Taille. Das gleiche gilt übrigens auch für kurze Beine. Auch hier streckt ein hoch sitzendes Modell und lässt die Beine länger erscheinen.

New & Interesting

New & Interesting

Satin – Der glänzende Stoff mit Luxus-Fakor

Jeder kennt den luxuriösen, schön glänzenden Stoff: Satin. Aber was bedeutet Satin überhaupt? Woraus besteht er? Und wie wäscht man den schönen Stoff am besten?  Das Wort Satin kommt aus dem arabischen und leitet sich von dem Wort Zaytoun oder Zaiton ab. Dies ist der...

mehr lesen

New & Interesting

Was ist Casual?

Als Casual wird ein Dresscode bezeichnet, der sehr locker und leger ist und vor allem nach der Arbeit in der Freizeit getragen wird. Bequem ist hier vor allem die Devise und getragen wird alles von Sneakern über Jeans bis hin zu T-Shirts und Stoffhosen. Es geht darum,...

mehr lesen

New & Interesting

Cocktailkleid

Das Cocktailkleid – die kleine Schwester des Abendkleides Als Cocktailkleid bezeichnet man Kleider, die weniger aufwendig verarbeitet sind als Abendkleider, allerdings auch schicker als Tageskleidung daherkommen. Es ist vor allem für kleine und zwanglose Anlässe, wie...

mehr lesen